31.01.2013

Das Märchen vom Drachenschal.

Es war einmal ein junger und gutaussehender Ritter. Dieser lebte in einer Welt, in der die Drachen viel Unglück und Unruhe brachten. Der Ritter zog aus, um seine Welt sicherer zu machen und einen Drachen zu töten.

Nach einer langen Wanderung kam er zum Drachenfels. Langsam pirschte er sich an und versteckte sich in einem Erdloch unter einem Busch. Von dort hatte er eine gute Aussicht auf den Drachenfels. Als er vorsichtig hinaus spähte, sah er zu seiner Verwunderung gleich zwei Drachen. Bedrohlich beäugten die Drachen die Umgebung und wanderten auf und ab. Aus den Mäulern kamen Rauchschwaden und die Drachen waren sehr groß. Der Ritter fing an, die beiden Drachen aus seinem Versteck zu beobachten.

Nach einiger Zeit, stellte er feste, dass die beiden Drachen am frühen Morgen in einen kurzen aber sehr tiefen Schlaf fielen. Der Ritter fasste einen Plan.

Er fing an leise eine Falle zu bauen, er baute einen Fallstrick und knüpfte ein Seil, mit dem er die beiden Drachen an den Füßen zusammenbinden wollte. 

Als die Drachen wieder in ihren Schlaf fielen, nahm er den Fallstrick und das Seil. Den Fallstrick baute er so auf, dass die Drachen direkt beim Aufwachen über diesen fallen mussten, mit dem Seil band er die Drachen an den Füßen aneinander. Dann legte er sich auf die Lauer und wartete. 

Die Drachen erwachten und es brach ein heilloses Durcheinander aus. Die Drachen fielen erst über sich selber, anschließend über den Fallstrick. Die Drachen waren so mit sich selber beschäftigt, dass sie den Ritter mit dem Bogen gar nicht bemerkten. Dieser schoss den spitzen Pfeil direkt in das Herz des ersten Drachen, den zweiten sofort hinterher und er traf den zweiten Drachen ebenfalls direkt in das Herz. Die Drachen waren besiegt. 

Der Ritter sammelte das Blut der Drachen auf und wanderte wieder nach Hause. Auf dem Rückweg kam er bei einer Fee vorbei die aus dem Blut der Drachen wunderbar weiche Wolle zauberte. 

Aus dieser strickte die Frau des Ritters einen Schal, der den Ritter fortan auf seinen Reisen in besonderer Weise beschützen sollte. Der Ritter trug diesen Schal jeden Tag und nie stieß ihm etwas Böses zu. 



Infos: Wollmeise Drachenblut in 100%, verstrickt 167g, Rippenmuster der Marlene

Meine Gedanken zum MMM

Die MMM-Crew fragt, was bedeutet für Euch der MMM? Da möchte ich doch mal antworten :-D.

Als ich im vorletzten Jahr den MMM entdeckte war ich beeindruckt. Ich entdeckte, hey da nähen ja ganz viele Kleidung für sich und das sieht richtig gut aus (meine Nähkünste beschränkten sich damals auf Taschen, Puppenkleider, Accessoires oder ähnliches). Ich stöberte häufig in den Posts, ehrfürchtig vor dem, was die MMM-Damen trugen. In meinem Nähkurs habe ich dann zum ersten Mal einen Trägerrock für mich genäht und ich war super stolz, dass ich diesen dann beim MMM zeigen konnte. Auch meinen Lieblingsschnitt, das Knotenkleid von Onion habe ich durch den MMM entdeckt.

Warum macht ihr beim MMM mit und verlinkt euren Beitrag? Was bekommt ihr dafür? Wie geht es euch - insbesondere in der Rückschau über Tage/Wochen/Monate - damit? 

Ich bin immer richtig stolz, wenn ich wieder etwas Selbstgenähtes zeigen kann und freue mich riesig, wenn ich dann ein Feedback bekomme. Man bekommt soviele liebe Rückmeldungen, das macht das Bloggen und Nähen viel interessanter. Vielleicht kann ich einer Näherin auch einmal so weiterhelfen, wie die MMM-Teilnehmerinnen mir. 
Warum schaut ihr euch die Beiträge der Teilnehmerinnen an? 

Häufig, weil ich das Kleidungsstück schön finde und wissen möchte, was es für ein Schnitt ist und ob er sich bewährt hat. Der MMM ist für mich ein schöner Ideengeber.
Hat sich durch den MMM etwas bei euch verändert? 

Ja definitiv, ich nähe jetzt mehr Kleidung für mich. Von so einem beeindruckenden Kleiderschrank wie die "alten MMM-Hasen" kann ich derzeitig nur träumen, aber ich freue mich über jedes selbstgenähte Kleidungsstück für mich und wenn ich es Euch dann hier im Blog und beim MMM zeigen kann.

An dieser Stelle möchte ich mich auch einmal ausdrücklich bei der MMM-Crew dafür bedanken, dass sie den MMM jede Woche wieder machen, einfach toll.

30.01.2013

Ausflugstipp: DASA in Dortmund

Am Sonntag haben wir einen tollen Ausflug gemacht. In der DASA (Deutsche Arbeitsschutz Ausstellung) in Dortmund ist momentan eine Sonderausstellung zum Thema Do It Yourselve. Dort habe wir eine Führung gebucht und es war richtig gut.

Die Ausstellung beginnt mit einem Test: Welcher DIY-Typ bist Du? Ich bin der Bastler und mein Mann ist der Tüftler, das war uns eigentlich schon klar ;-). Dann wird einiges über die Geschichte von DIY gezeigt und auch die verschiedenen Möglichkeiten etwas selbst zu gestalten. Über Handarbeiten, Upcycling, Guerilla Gardening, Heimwerken usw. Wirklich eine interessante Ausstellung.

Zum Schluss durften wir noch basteln. Wir haben Fangfrösche gebastelt, die für mein Patenkind und unseren Neffen sind:




video


Anschließend sind wir noch kurz in der Dauerausstellung gewesen, dort ist wirklich viel ausgestellt. Es gab Fahrsimulatoren zum Gabelstapler fahren, zum Gigaliner fahren, einen Kraftwerksleitstand, diverse Pflegeeinrichtungen, Roboter, Tonstudios, OP-Einrichtungen und noch vieles mehr. Wir haben gar nicht alles sehen können, da man auch viel ausprobieren kann.

Wirklich sehr empfehlenswert, sowohl die Dauerausstellung als auch die Sonderausstellung. Wir waren 3,5h Stunden dort und hätten noch viel mehr sehen können, leider hat das Museum dann geschlossen.

29.01.2013

Stöckchen von Manu

Eigentlich mag ich solche Aktionen ja nicht, da die Fragen hier aber nicht wirklich weh tuen und die Manu einen so tollen Blog hat, mache ich mal mit :-).

Wann hast du stricken gelernt?
Ich komme aus einer handarbeitsaffinen Familie, sowohl meine Mutter, als auch meine Oma waren begeisterte Strickerinnen und ich wollte auch immer stricken. Von Oma habe ich die erste Strickliesl geschenkt bekommen, da war ich glaube 6 Jahre alt. Irgendwie haben Mama und Oma es aber nicht richtig hinbekommen mir stricken beizubringen, deshalb habe ich richtig stricken dann im Handarbeitsunterricht in der 3. Klasse mit 8 Jahren gelernt. Oma hat mir dann noch linke Maschen beigebracht, wie man mit dem Nadelspiel strickt und noch vieles andere. Zu Hause sind noch die Pullis, die ich für meine Puppen gestrickt habe. Vieles habe ich aber auch erst jetzt gelernt, als ich vor zwei Jahren wieder richtig mit dem Stricken angefangen habe.

Was fasziniert dich am stricken?
Hm, was mich fasziniert? Das ich mit meinen Händen produktiv sein kann und das ich den Fortschritt sehen kann. Es entspannt mich total und beruhigt ungemein. So lange ich abends stricke, schlafe ich nicht auf dem Sofa ein, das kann ich nämlich auch hervorragend. 

In welchen Communities und auf welchen Seiten zum Thema Stricken bist du unterwegs?
Natürlich bei Ravelry, dann bin ich noch in einem Forum mit Handarbeitsecke und natürlich die vielen schönen Blogs, die ich verfolge.

Wieviele Ufos nennst du derzeit dein eigen?
Eigentlich habe ich nur zwei "richtige" Ufos. Einmal Filzpuschen für mich und eine Patchworkdecke, die beiden Projekte gibt es schon ziemlich lange und ich habe auch schon ziemlich lange nicht mehr an ihnen gearbeitet... Auf den Nadeln habe ich momentan drei Projekte: Eine Decke, Socken und eine Strikkedukker.

Wenn Tina mag, dann darf sie das Stöckchen gerne weiter führen.

22.01.2013

Geschenk zur Geburt und etwas für die große Schwester

Wie ich bereits angedeutet habe, bin ich unterwegs. Mein Patenkind ist große Schwester geworden und ich bin die ganze zu Besuch bei meiner Freundin und ihrer Familie. 

Lange habe ich überlegt, was wir der jetzt 4köpfigen Familie schenken können. Beim zweiten Kind hat man ja schon sovieles. 

Beim Surfen bin ich dann auf das Wickelutensilo von Feinesstöffchen gestolpert. Keine schlechte Idee, immer die große Wickeltasche einpacken, möchte man ja vielleicht doch nicht. Hier ist also meine Version:

Es ging wirklich gut zu nähen. Die Tasche mit dem Gummizug ist für Feuchttücher und die nomale Tasche für die Windel unten kann bei Bedarf Creme eingpackt werden. Es ist zusammengeklappt kleiner als DinA4, aber größer als DinA5. 

Für die große Schwester gibt es Wäsche für den Puppenwagen:

Mal sehen, was die Familie zu den Mitbringseln sagt. 

Natürlich habe ich nur Stoffe aus meinen Vorräten gebraucht. Die Stoffe für das Utensilo musste ich zwar neu anschneiden, aber wenigstens habe ich keine neuen gekauft. Auch Einlage, damit der neue Erdenbürger bequem liegt, hatte ich noch ausreichend ;-).


20.01.2013

4. Zwischenbericht zum Thema UWUH

Leider mit Verspätung, aber trotzdem möchte ich Euch diese Woche meinen Bericht zum UWUH-Stashabbau nicht vorenthalten. 

Versuchungen gab es diese Woche genau eine, ich musste den Bastelladen links liegen lassen und das habe ich auch geschafft :-). Morgen muss ich einen großen Bogen um den "WWW" (WollWerksverkaufWickede = Zitron) machen, ich hoffe das Auto fährt nicht wie von Geisterhand dorthin ;-). Morgen nachmittag geht es für mich auf Reisen und dort werde ich vermutlich keine Zeit zum Materialshoppen haben :-). 

Material konnte ich diese Woche auch verbrauchen. Die riesen Strümpfe sind fertig geworden. Morgen weiß ich dann auch, ob sie passen ;-). Hier ein Foto:
 


Verbraucht habe ich insgesamt 86g Wolle. Weitere Infos erhalten Ihr im letzten Post zum Thema UWUH.  

Genäht habe ich diese Woche auch, dazu aber am Dienstag mehr :-). 

Im Moment läuft es gut. Wenn ich nächste Woche unterwegs bin (u.a. fahre ich rund 13h Zug), habe ich auch Projekte mit, die ich nur aus Wolle stricke, die ich bereits hatte. Mal sehen, inwieweit ich überhaupt zum Stricken komme. 

Hier noch meine Wollstatistik:


Stand 11.01.13: 19.287,49 m
Puppe: 0,0 m (insgesamt 37,6m) Schal: 0,0 m (insgesamt 192,4m) Decke: 0,0 m (insgesamt 21m) Socken 12 in 13: 136,2 m (insgesamt 286,8 m)
Stand 11.01.13: 19.151,29 m


Bis zum nächsten UWUH. Eure Beiträge könnt Ihr hier verlinken.

UWUH-Linkparty (3)

Mit etwas Verspätung können wir uns hier wieder zum Thema UWUH (Use what you have) austauschen.

Ihr seid eingeladen Eure Beiträge zum Thema Stashabbau oder UWUH bei mir zu verlinken.

UWUH? Stashabbau? Was ist das?

Unser Vorsatz für 2013 ist es unsere Vorräte an Wolle, Stoffen, oder anderem Bastelmaterial zu verbrauchen und Neueinkäufe nur noch geplant zu machen.

Weitere Erläuterungen und meine Regeln findet Ihr hier.

Ich freu mich auf Eure Beiträge :-).

11.01.2013

UWUH - Linkparty

Es ist wieder Freitag :-D.

Um die Posts zum Thema UWUH (Use what you have) übersichtlicher zu machen, gibt es nun einen seperaten Linkpost.

Ihr seid eingeladen Eure Beiträge zum Thema Stashabbau oder UWUH bei mir zu verlinken.

UWUH? Stashabbau? Was ist das?

Unser Vorsatz für 2013 ist es unsere Vorräte an Wolle, Stoffen, oder anderem Bastelmaterial zu verbrauchen und Neueinkäufe nur noch geplant zu machen.

Weitere Erläuterungen und meine Regeln findet Ihr hier.

Ich freu mich auf Eure Beiträge :-).

3. Zwischenbericht - UWUH

Wieder eine Woche um, ohne, dass neue Wolle oder anderes Material hier eingezogen ist. 

Versuchungen gab es diese Woche keine. Mir ist gestern allerdings bewusst worden, dass ich Montag in einer Woche evtl. die Chance hätte zu Zitron zu fahren, aber nein, ich fahre nicht. Werde mir dafür noch moralische Verstärkung von meinem Mann holen ;-). 

Diese Woche habe ich nur gestrickt, ich hoffe, dass ich am Sonntag mal wieder an meine Nähmaschine kann. Natürlich werden dann nur vorhandene Stoffe vernäht ;-). 

Einige von Euch fragten, wie ich meine Wolle so genau nach Metern ermittelt habe. Erstes Hilfsmittel sind die Banderolen der Garne, dort ist die Lauflänge pro 50g/100g in der Regel angegeben. Zusätzlich haben mich die Funktionen des Portals Ravelry unterstüzt. Dort ist eine riesige Datenbank mit ganz vielen Garnen hinterlegt. Jeder User hat die Möglichkeit seinen Wollvorrat zu katalogisieren, also habe auch ich meinen Wollvorrat dort eingegeben und so meine Startkilometer ermittelt (das war ganz schön erschreckend). Knäuel wiegen, Garnart raussuchen, eingeben und schwupps steht dort, wieviel Meter von dem Garn vorrätig ist. Wieviel ich verstrickt habe ermittel ich auch mit der Waage in meinen Projekten (10g Sockenwolle = rund 40m). 

Wer sich nicht bei Ravelry registrieren möchte, kann seine Meter aber auch einfach via Excel oder ähnlichen Programmen ermitteln. Die Lauflänge pro Gramm steht auf jeder Banderole eines Wollknäuels. 

Die Waage ist jedenfalls was Wolle und mein UWUH-Projekt angeht meine beste Freundin geworden. 

Etwas ganz Fertiges kann ich Euch leider nicht präsentieren, aber es ist ein sehr großer Strumpf fertig geworden:



Den zweiten werde ich heute anschlagen, große Füße sind wirklich keine Freude. 

Das Muster für den Strumpf ist recht einfach. nach dem Bündchenmuster (2re, 2li), folgt der Schaft im Muster 3re und 2li. Damit der Socken besser sitzt, habe ich die Fersenwand auch in 2re, 2li gestrickt. Ich bin gespannt, wie sich das trägt. Für die Socken benutze ich Wolle aus meinem 12 für 13 Vorrat, es sind Reste einer 6fädligen Sockenwolle von Zitron.

So sieht meine Statistik nun aus:
Stand 04.01.13: 19.432,39m
Puppe: 0m (insgesamt 37,6m)
Schal: 43,6m (insgesamt 192,4m)
Decke: 0,0m (insgesamt 21m)
Socken 12 in 13: 101,3 m (insgesamt 150,6m)
Stand 11.01.13: 19.287,49m
Eure Beiträge werden in einem gesonderten Post gesammelt, dorthin verlinke ich meinen jetzt auch.

07.01.2013

Lecker Cupcakes!

Gestern habe ich (zum ersten Mal) Cupcakes gebacken und die waren sehr lecker (allerdings auch wirklich mächtig, einer hat völlig gereicht). 


Süß, oder? Als ich sie fertig hatte ging mir sofort durch den Kopf, dass das prima Valentinstagcupcakes wären, nun ja, sie wurden gestern beim Spieletreff und von uns verzehrt.

Gebacken sind sie nach diesem Rezept, allerdings besteht das Topping aus Erdbeerbuttercreme von hier, die vom Feuerwehrauto übrig geblieben war.  Beim Teig habe ich die Mandeln weggelassen und einfach 50g mehr Mehl mit in den Teig gegeben, auch einen guten Schuss Milch habe ich zusätzlich zu den 4 EL hinzugetan. Der Teig war von der Konsistenz richtig schön und hat für genau 12 Cupcakes gereicht. Die Erdbeerbuttercreme hat die Zeit im Eisfach (etwa 4 Monate) einwandfrei überstanden. Aufgebracht habe ich die Buttercreme übrigens mangels Spritzbeutel mit Hilfe eines Gefrierbeutels, bei dem ich eine Ecke abgeschnitten hatte.

Ich kann mir auch gut vorstellen, die Cupcakes dünn mit Buttercreme zu bestreichen und dann noch mit Fondant abzudecken. Evtl. müsste man dann aber weniger Zucker in den Teig rühren. 

06.01.2013

Mütze für Schatz!

Wie konnte das nur passieren, da habe ich für soviele Menschen selbstgemachte Weihnachtsgeschenke gemacht, aber die Geschenke für meinen größten Schatz sind nicht fertig geworden.
Zumindest ist mir noch am 2. Weihnachtstag diese Mütze von den Nadeln gehüpft, sie zählt also fast noch als Weihnachtsgeschenk.



Sie besteht aus Wollmeise Pure in der Farbe Drachenblut, es handelt sich allerdings um einen Unglücksraben. Verstrickt habe ich 53g Wolle.

 Die Mütze habe ich völlig "frei" genadelt ohne Anleitung. Das Bündchen ist doppelt (wie beim Wurm von hier), anschließend habe ich einfach glatt rechts hoch gestrickt und irgenwann, als es vom Kopf her passte, mit den Abnahmen angefangen. Erst bei jeder 10. Masche, anschließend bei jeder 5. Masche, habe ich immer zwei zusammengestrickt. Sie passt, wackelt und hat Luft.
Der passende Schal ist noch auf den Nadeln und noch nicht sehr weit. Ich hoffe er wird vor dem Frühling fertig.

05.01.2013

Kissenbezug

Für die kleine L. habe ich bereits die kleinen Schühchen gestrickt. Ebenfalls für die kleine L. ist dieser Kissenbezug (im Moment werden bei uns so wenige Mädchen geboren, da musste ich mich rosamäßig einfach austoben ;-) ):


Der Kissenbezug hat eine Größe von 80cm x 80cm und besteht aus Baumwolle vom Stoffmarkt. Die Innennähte sind so genäht, dass sie nicht zu sehen sind. Geschlossen wird der Bezug mit einer Knopfleiste. 

Auf der Vorderseite habe ich Akzente mit dem Pilzstoff gesetzt, die Rückseite besteht nur aus dem "Waldstoff". 

Ich hoffe ich habe den Geschmack der Eltern getroffen.

04.01.2013

2. Zwischenbericht - UWUH

Jetzt ist das neue Jahr schon vier Tage alt, bisher halte ich mich an meine neuen Vorsätze, Kunststück, es gab bisher keine Versuchungen ;-).

Um meinen Wollvorrat abzubauen nehme ich teil an 12 für 13. Was das ist? Man suche sich 12 Knäule aus dem Vorrat. Diese werden verpackt und von eins bis zwölf durchnummeriert. Zu Anfang jeden Monats wird eine Nummer gezogen. Man packt das Päckchen aus und muss sich jetzt nur noch eine Anleitung suchen, die zu der Wolle passt und strickt los. Aufs Einpacken habe ich verzichtet, aber ich habe meine Stränge durchnummeriert. Das sind meine 12 für 13:


Die Nummer für Januar ist die 10. Bei mir sind das Reste einer 6fädigen Sockenwolle in grün und grau von Zitron. Daraus stricke ich Socken, die ich am Mittwoch angeschlagen habe.

Fertig geworden ist auch etwas und zwar Socken für mich.



Sie sind nach dieser Anleitung gestrickt, aus einer Colorflow. Verbraucht habe ich 48g oder 201,5m. Die Wolle wird leider nicht mein Lieblingsgarn, ich bin etwas enttäuscht von ihr. Beim Stricken flusst sie aus, der Faden ist ungleichmäßig gesponnen und der Farbverlauf sah auf dem Knäuel auch vielversprechender aus, als er sich dann an den Socken ergab. Mal sehen, was ich aus den 1,5 Knäuel noch mache, die ich hier habe.

Vorgestern habe ich dann meinen neuen Perlenroller ausprobiert und Fimo verbraucht:



Die Perlen gehen erstmal in meinen Vorrat und dürfen demnächst für Maschenmarkierer oder Schlüsselanhänger oder ähnliches verbraucht werden.

Hier die Wollstatistik:

Stand 29.12.12: 19.658,49 m
Socken für mich: 79,8m (insgesamt 201,5m)
Puppe: 37,6m (insgesamt 37,6m)
Schal: 59,4m (insgesamt 148,8m)
Decke: 0,0m (insgesamt 21m)
Socken 12 in 13: 49,3m (insgesamt 49,3m)
Stand 04.01.13: 19.432,39m

Und was habt Ihr so die Woche aus Euren Vorräten gewerkelt? Verlinkt Euch doch :-), über eine Rückverlinkung freue ich mich natürlich.

03.01.2013

Jetzt verbrennt man sich keine Finger mehr!

Hat jemand von Euch Töpfe, mit gusseisernen Griffen? Da kann man sich böse die Finger verbrennen. 

Vorsorglich wurden zu Weihnachten Topfgrifflies bestellt. Passend dazu habe ich noch Topfhandschuhe genäht:


Der Stoff stammt wie so oft vom Stoffmarkt. Schnitte hatte ich keine vorliegen. Den Schnitt für die Topfhandschuhe habe ich von unseren abgepaust und die Topfgrifflies sind nach den Maßen für die Griffe genäht (ich hoffe sie passen).

02.01.2013

MMM - mein Lieblingskleid 2012

Die Aktion finde ich prima von den MMM-Bloggerinnen :-D, da mache ich doch gerne mit.
 
2012 war eigentlich mein erstes richtiges Klamottennähjahr. Ich habe insgesamt drei Kleider, meine Schaljacke und ein Oberteil für mich genäht. Dank meinem Nähkurs hatte ich auch keine großen Probleme beim Nähen.
 
Mein Lieblingsteil ist eindeutig mein Sommerknotenkleid mit den Schmetterlingen (dicht gefolgt vom Herbstknotenkleid):
 
 
Warum ich es so mag? Der Stoff ist erstmal wunderschön, er hat einen leichten Glanz und fühlt sich etwas "kühl" an, perfekt für den Sommer. Es schmeichelt mir und versteckt ein paar Pölsterchen. Hoffentlich wird bald wieder Sommer, damit ich es wieder anziehen kann :-).
 
Mehr Lieblingskleider findet ihr hier auf dem MMM-Blog.

Püppi

Für meine Patentochter gab es dieses Jahr ein ganz besonderes Geschenk vom Christkind, diese Babypuppe.



Das ich Puppen angefertigt habe ist schon lange her. Zu Jugendzeiten habe ich mal eine Zeitlang Schweizer Stoffpuppen gemacht. Diese ist nach Waldorfart gefertigt und für meine erste Püppi seit ca. 10 Jahren gut gelungen.
Den Körper habe ich neben Watte auch mit etwas Granulat gefüllt, so hat die Puppe ein etwas besseres Gewicht und ist anschmiegsamer. Die Perücke ist aus Löckchenwolle gehäkelt. Die Puppe trägt einen Strampler nach einem ganz alten Burdaschnitt, die Mütze habe ich selber angefertigt. Auf Unterwäsche habe ich leider mangels Schnittmuster verzichten müssen. Der Versuch einen vorhandenen Schnitt anzupassen scheiterte leider. Mal sehen, die Maße der Puppe sind notiert, so dass ich da noch nachliefern kann.
Nach Aussage der Eltern wurde das Püppi sofort ins Herz geschlossen und schon im neuen Puppenwagen ausgefahren.

01.01.2013

Schaljacke aus der Ottobre

Diese Jacke war mit ein Grund, warum ich mir die Ottobre gekauft habe :-). Vor Weihnachten war sie fast mein letztes Projekt im Nähkurs:


Und ich finde diese Jacke so klasse! Richtig schön kuschelig, vielleicht nähe ich davon noch eine.

Der Stoff stammt vom Stoffmarkt und ist ein Strickstoff. Er war ein echtes Schnäppchen, da er runtergesetzt war. Der Schnitt stammt aus der Ottobre.